top of page
Wir
Haus
Fassade_edited.jpg

Es ist ein über 100 Jahre altes „Rustico“ am Südrand von Poggio Murella, einem Dorf mit 280 Einwohnern, das zur Gemeinde Manciano, Provinz Grosseto in der südlichen Toscana gehört. Das Haus verfügt über drei Stockwerke mit jeweils ca. 80 Quadratmetern:

​Dem „Terreno" für das Kursprogramm mit dem Studio, der Werkstatt, dem Eingangsbereich und Bad, sowie der Süd-Terrasse und dem Garten davor.

​Im „Primo", dem ersten Geschoss, wohnen wir selbst und im „Secondo", dem zweiten Geschoss, je nach Bedarf als Ein- oder Zwei-Zimmer-Apartment mit Wohnküche und Bad, wohnen die Gäste (über AirB&B oder booking.com) oder die Kursleiter bzw. -Teilnehmer während der Kurswochen.

Aus allen Fenstern in beiden Stockwerken haben Sie einen weiten Rundblick über das Tal mit der berühmten Therme von Saturnia, und weit über die Hügel und Stadte im Süden bis zum Thyrrenischen Meer; manchmal sogar bis Korsika -  alles gratis!

Unsere Casa Colombina liegt am südlichen Rand des Dorfes, an der „Abbruchkante“, über dem weiten Tal von Saturnia, nahe, aber hoch über der berühmten Terme di Saturnia mit dem 37,5 Grad warmem Schwefelwasser und dem sich anschließenden Bach „Gorello“, der seine ganzjährig gleichbleibende Temperatur erst nach einem Kilometer durch die Felder an der berühmten „Cascata del Mulino“ verliert.

​In unserem Poggio Murella gibt es ein Restaurant, eine Trattoria, eine Pizzeria, ein Lebensmittel- und ein Haushaltswarengeschäft, eine Autowerkstatt und natürlich eine Kirche und die noch wichtigere Bar Centrale. Dazu eine ganze Menge Bed’n Breakfasts, Agriturismi und – zusammen mit uns – schon drei verschiedene Häuser als Kunst/Kultur/oder-so-Treffpunkte von Menschen, die sich wie wir entschlossen haben, genau das als ihr neues Leben beginnen zu wollen.

​Unser Panorama-Blick geht über die Landschaft mit den Bergstädten Scansano im Westen, über Saturnia und Montemerano im  Südosten und dahinter bis zum tyrrhenische Meer mit dem Hafen von Porto Santo Stefano zur Insel Giglio, dem Monte Christo, und wenn’s sehr klar ist, sogar Korsika.

​Es ist der Blick der Tauben und Schwalben oder der des Falken oder Milan über uns, der nach den Stachel- und Wildschweinen äugt, die sich in der Ebene vor ihm verstecken – manchmal sieht man sie nachts am Rand der holprigen Straßen.

Poggio Murella
Umgebung
IMG_20220815_135104_edited.jpg

Hier ist es nicht die Kunst der Renaissance, wie in Florenz, Pisa oder Siena, die die Touristen aus aller Welt anzieht, sondern es sind die aus der Antike noch vor dem römischen Imperium bis zu uns heute fortgelebten Bau- und Landschaftsstrukturen der Städte Pitigliano, Sorano, Sovana oder Montemerano in einer im Übrigen hauptsächlich agrarisch geprägten Landschaft.

Man kann sich kaum satt sehen an den wechselnden Farbtönen der toskanischen Erden, den weit ragenden Schirmen der Pinien und den Ausrufezeichen der Zypressen, mit denen die Grundbesitzer ihre Bedeutung markiert haben – eben nicht mit Türmen wie in San Gimignano!

Wie auch oft in ganz Italien bestimmen hier Olivenhaine und Weinberge die Landwirtschaft; kaum finden sich rechte Winkel im Zuschnitt der Felder, aus denen die Steine und die stacheligen Sträucher gewachsen sind, die sie begrenzen.

Und zum Glück gehören auch das Tyrrhenische Meer und die Strände in knapp einer Stunde Entfernung zu unserer Maremma, dazu die Hafenstädte Porto Santo Stefano, Talamone, Orbetello, Castiglione della Pescaia und die Provinzhauptstadt Grosseto mit dem Riesen-Markt immer am Donnerstag. Ebenso all die Feste, die jeweils Heiligen oder bestimmten Gerichten gewidmet sind (in Poggio Murella sind das die Schnecken), immer mit Tanz und Live-Musik, zu denen sich das ganze Dorf versammelt und die Alten einmal im Jahr wieder tanzen und die (Enkel-)Kinder, wie leider nie in Deutschland, bis nach Mitternacht um die Beine der Erwachsenen rennen dürfen.

Unsere Casa Colombina ist von den Flughäfen in Rom (südlich) und Siena (nördlich) mit Auto oder Zug in zwei Stunden zu erreichen; der Bahnhof von Grosseto, die Strände am Meer oder der Lago di Bolsena sind jeweils eine Stunde entfernt.

bottom of page